banner

In der Teheraner Christuskirche sind die Evangelische Gemeinde Deutscher Sprache in Iran sowie die englischsprachige International Fellowship daheim.

  • Gottesdienste in deutscher Sprache finden freitags um 10 Uhr statt;
  • am ersten Freitag im Monat feiern wir Gottesdienst in englischer Sprache
  • am letzten Freitag im Monat ist unser Gottesdienst abends um 18 Uhr.

 

Advent heißt warten


Warten auf den Advent und auf den Basar

Noch ist es nicht soweit: Wur warten immer noch, dass die Basarlieferung aus dem Zoll kommt. Wenn die Sachen hier sind, haben Sie eine Woche Zeit für die Bestellungen. Bitte schauen Sie regelmäßig auf unsere Seite. Bald gehts los!

We are still waiting for our Christmas items. We will start soon - hopefully!

DSCN1797

Lost - Jugendwort 2020 - Gedanken im November

Buchenblätter 002

Lost – verloren – ist das neue Jugendwort 2020. Bei einem Online-Voting im Oktober erhielt der Begriff 48% der abgegebenen Stimmen. Mit lost, so lese ich, sei in der Jugendsprache jemand gemeint, der oder die ahnungslos, unsicher oder unentschlossen sei.

Warum das Wort es auf den ersten Platz geschafft hat, wird nicht mitgeteilt. Ich vermute, dass lost noch mehr enthält: Im Extremfall die Hoffnungslosigkeit einer Generation, die sich in der Pandemie ihrer Träume und Zukunftsmöglichkeiten beraubt sieht. Da sind die vielen Erstsemester, die sich auf den Beginn ihres Studiums freuen und die wegen der Online-Veranstaltungen nicht einmal ihre Mitstudenten kennen-lernen können. Da sind die Abiturienten, die sich auf ein Auslandsjahr vorbereitet hatten und jetzt nicht zu ihren Einsatzstellen gelangen können. Da sind die, die sich einfach nur mit Freunden treffen und ja, auch mal eine Party machen wollen. Inzwischen spricht man bereits von einer „Generation Corona“.

Aus der Tiefe rufe ich zu dir, Herr, öffne deine Ohren. Aus der Tiefe rufe ich zu dir, ich bin hier ganz verloren, dichtet Uwe Seidel in Anlehnung an Psalm 130. Schön, wenn ich jemanden habe, an den ich mich wenden kann in dieser Situation. Gut, wenn ich einen Glauben habe, der mich trägt. Doch wenn nicht?

Jemand der lost ist, sieht erst mal keinen Ausweg, hat alle Hoffnung und Perspektive verloren. Und solche Menschen treffe ich immer häufiger. Gerade auch hier im Land. Denn egal, wie lange die Situation anhält: Bestimmte Erfahrungen und Erlebnisse kann man nicht einfach nachholen. Manche Gelegenheiten werden sich nicht wieder ergeben.

Wie würde ich mich fühlen als Jugendliche, wenn ich meine Freunde nicht zum 18. Geburtstag einladen dürfte, weil wir aus mehr als zwei Haushalten sind? Vielleicht würde ich trotzdem feiern wollen, so wie der junge Mann aus der Geschichte vom Verlorenen Sohn (Lukas 15). Vielleicht würde ich einfach weggehen und mein eigenes Ding machen. Ohne mich an die Regeln der anderen zu halten.

Uns „Erwachsenen“ gefällt die Geschichte. Vielleicht, weil sie ein gutes Ende hat, der Sohn wieder zurückkehrt zum Vater und in die gewohnte Umgebung. Und es ist tatsächlich schön zu wissen, dass es in der Verlorenheit jemanden gibt, zu dem wir kommen können. Die Trauer um die verlorenen Möglichkeiten bleibt trotzdem. Und die Hoffnung auf das große gemeinsame Fest am Ende muss noch wachsen.

Bleiben Sie zuversichtlich!

Es grüßt Sie und euch herzlich                                                  

Ihre/eure Pfarrerin Kirsten Wolandt www.kirche.ir

Tageslosung

Monday, 23 November 2020
Ich wohne in der Höhe und im Heiligtum und bei denen, die zerschlagenen und demütigen Geistes sind, auf dass ich erquicke den Geist der Gedemütigten und das Herz der Zerschlagenen.
Jesus sah die große Menge; und sie jammerten ihn, denn sie waren wie Schafe, die keinen Hirten haben.

Aktuell Impulse

Letzte Ausgabe herunterladen

Login

Geschichte der Gemeinde

Unsere Kirche, die Christuskirche wurde 1962 im Nordteheraner Stadtteil Gholhak zusammen mit dem Pfarrhaus für die Evangelische Gemeinde Deutscher Sprache gebaut. Zu dieser Zeit lebten etwa 5.000 Deutsche in Iran, deren Zahl in den 1970er Jahren bis auf ca. 12.000 anstieg.

Das alles änderte sich 1979 mit der Revolution und dem folgenden Krieg. Heute zählt man im ganzen Land vielleicht um die 500 - 700 Menschen mit deutscher Muttersprache. Weiterlesen

Kontakt

Im Büro spricht mit Ihnen Frau Fouroutan sonntags, dienstags und donnerstags von 10-13 Uhr: 

Email

This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Telefon

+98 (21) 22 606 117

Unsere Pfarrerin ist Kirsten Wolandt. Ein Gespräch können Sie nach dem Gottesdienst, per Telefon oder Email verabreden. Weiterlesen